27.05.2017

Ein neuer Kreisvorstand ist gewählt!

Gratulanten: Hedwig Prinz, Olav Gutting, die neue Vorsitzende Iris Bruns-Riehl, Ehrenvorsitzende Dore Dinkelmann-Möhring, MdL Joachim Kößler, MdL Christine Neumann

Iris Bruns-Riehl löst Hedwig Prinz als Kreisvorsitzende der Frauen Union ab

Nach zwölf engagierten, – und wie sie selbst sagt – interessanten, erfahrungsreichen und schönen Jahren übergab Hedwig Prinz den Vorsitz der Frauen Union im Landkreis in die Hände der jüngeren Iris Bruns-Riehl. Damit bleibt der Vorsitz des, wie es auf der Versammlung am 27. Mai 2017 in der Waldseehalle in den zehn Grußadressen hieß, „bestens aufgestellten Kreisverbandes“ auch weiterhin in Forst.

Stehend applaudierten die Vertreterinnen von knapp 1.100 Unionsfrauen im Kreisverband ihrer scheidenden Vorsitzenden und bedankten sich auch somit für die „äußerst erfolgreiche“ Arbeit. Die Nachfolge tritt die in geheimer Wahl einstimmig gekürte Forster Kollegin an, eine gelernte Informatikerin, die sich selbst als „politische Quereinsteigerin“ bezeichnete. Als stellvertretende Vorsitzende agieren weiterhin Azra Bredl (Ettlingen), Waltraud Günther-Best (Bretten) und Steffi Weckemann (Östringen). Das Amt der Schriftführerin übernimmt Andrea Steiert (Ettlingen), Schatzmeisterin bleibt Susannna Winter (Graben-Neudorf) und neue Internetbeauftragte ist Laura Schmidt aus Stutensee. Den Kreisverband vertritt auf Bezirksebene die Bruchsalerin Claudia Manke.

Rundum positiv fällt die Bilanz über zwei Jahre aus: 37 Veranstaltungen und weitere Aktivitäten, wieder steigende Mitgliederzahlen gegenüber 2013, Erhöhung des Frauenanteils in der CDU auf 28,3 Prozent, kommunalpolitische Präsenz mit 83 Frauen im Kreis-, Gemeinde- und Ortschaftrat, elf weibliche CDU-Vorsitzende. „So weitermachen“ forderte Hedwig Prinz in ihrer kämpferischen Abschiedsrede - mit einem leidenschaftlichen Plädoyer für mehr Miteinbeziehung und Mitverantwortung der FU-Frauen.

Politik brauche Frauen: „Frauen, die sich mit ihrer Sichtweise und ihrer Lebenserfahrung aktiv in die Politik einmischen, standhaft und sachbezogen, kommunikationsbereit und überzeugend sind und, wenn notwendig, dicke Bretter bohren können.“ Ihre Botschaft vermittelte sie mit einem einprägsamen Bild: „Wir dürfen nicht brav in der Autoschlange umherzuckeln. Nein: In den Rückspiegel schauen, Blinker setzen, Gas geben und überholen. Das Lenkrad sicher in der Hand, so nehmen wir die Überholspur auf der Autobahn.“

Für die vorgesehene, aber grippeerkrankte Landesvorsitzende der Frauen Union, Annette Widmann-Mauz, sprang ihr Bundestagskollege Olav Gutting als Hauptredner ein. Deutschland als starkes Land in der EU befinde sich auf einem guten Weg: dank Angela Merkel, die Mutter des vielfachen Erfolgs. Ihr gebühre Achtung, Respekt und Bewunderung. Angesichts der Scharfmacher in der ganzen Welt und besonders mit Blick auf den „Rüpel in Amerika“ könne die Bundesrepublik beruhigt und glücklich sein, eine besonnen, klug und diplomatisch handelnde Bundeskanzlerin zu haben, betonte der Parlamentarier unter lautem Beifall.

Dank, Anerkennung und Lob für die geleistete FU-Arbeit gab es zuhauf, so von den Landtagsabgeordneten Christine Neumann und Joachim Kößler, der auch für den CDU-Kreisverband sprach, von der FU-Ehrenvorsitzenden Dore Dinkelmann-Möhring und der stellvertretenden FU-Landesvorsitzenden Dr. Marianne Engeser, dem JU-Vertreter Jonas Lindner und Ex-Minister Heribert Rech, Caritas-Chefin Sabina Stemann-Fuchs und Ulrike Fettig-Durst von der Diakonie, Sabine Heinrich (FU Forst) und Uli Stockenberger (CDU Forst).

(Schmidhuber)

 

Pressebericht vom Sozialpolitischen Gespräch

in den BNN...hier gehts weiter


Kreisvorstand besucht GU Bruchsal

Ein Klick auf den Bericht und Sie können ihn lesen!


Bundesdelegiertentag der Frauen Union in Kassel

 

Annette Widmann-Mauz kommt an die Spitze der Frauen Union Deutschlands

 

 

Mit einem überzeugenden Stimmenanteil von 93,2 % wurde Annette Widmann-Mauz auf dem Bundesdelegiertentag am 26. September zur ersten Vorsitzenden der FU Deutschlands gewählt. Nach 20 Jahren Landesvorsitz der FU Baden-Württemberg übernimmt sie nun bundesweit das Zepter von Maria Böhmer, die nach 14 Jahren nicht mehr kandidiert hat. Volle Unterstützung erhielt unsere Kandidatin auch von den 13 Delegierten aus Nordbaden – fünf davon allein aus unserem Kreisverband Karlsruhe-Land - , die hierfür extra nach Kassel angereist waren. In ihrer bewegenden Rede betonte die neue Vorsitzende, die neue Aufgabe mit Elan angehen zu wollen: „Ziel muss sein, noch mehr Frauen sowohl als Mitglieder als auch für politische Mandate gewinnen zu können“.



Impulsveranstaltung am 31. Januar war ein großer Erfolg

„Wir haben einen wahnsinnigen Einfluss und eine große Verantwortung“

ARD Degeto-Chefin Christine Strobl über „Christ sein in den Medien“


Eigentlich sei es ja ein „Tag mit Hindernissen“, so Hedwig Prinz, Kreisvorsitzende der Frauen U0nion Karlsruhe Land der CDU. Bei der 15., traditionellen Impulsveranstaltung „Christ-SEIN im politischen Alltag“ im Jägerhaus in Forst wollte so gar nichts klappen. Und doch: Für die musikalische Umrahmung wurde ganz kurzfristig mit Ute Huber-Frech und Klaus Heinrich vortrefflicher Ersatz gefunden, das Mikro tat seinen Dienst als es darauf ankam, die Abgeordneten Olav Gutting und Heribert Rech trafen mit wenig Verspätung ein und entschuldigten den Kreisvorsitzenden der CDU Karlsruhe Land und Europaabgeordneten Daniel Caspary. Die Referentin Christine Strobl nahm es gelassen. Mit einem sympathischen Lächeln trat sie ans Mikrofon und mit ihrer ungekünstelten Art bannte die 42-jährige Geschäftsführerin der ARD Degeto Film GmbH vom ersten Augenblick die Aufmerksamkeit der mehr als 100 Gäste. 2012 wurden 81 Prozent der im Ersten Fernsehen ausgestrahlten Filme von der Degeto beschafft, produziert und koproduziert. Damit entscheide sie, „ob im Fernsehen gemordet, gealtert, gestorben, geliebt oder dokumentiert“ werde, fasste Hedwig Prinz eingangs zusammen. Die Juristin Christine Strobl, älteste Tochter von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, skizzierte kurz ihren beruflichen Werdegang, der beim SWR begann und über Stationen im Kinder- und Familienprogramm Fernsehen bis zu heutigen Position führte. Als Fernsehfilmchefin habe sie „Der Fall Harry Wörz“ mit angestoßen und sei mit der Degeto Koproduzentin des Kinofilms „Der Medicus“. Dem Thema „Christ Sein in den Medien“ näherte sie sich von verschiedenen Seiten. „Wir haben einen wahnsinnigen Einfluss und damit auch eine große Verantwortung.“, bekannte sie. Über kein anderes Medium wie das Fernsehen erreiche man so viele Menschen unmittelbar und gleichzeitig. Gerade Serien prägten Verhalten, beeinflussten Emotionen. Und als Programmmacher setzten sie Maßstäbe, bildeten die Gesellschaft ab, machten aber auch Mut, geben Hoffnung, vermittelten Tapferkeit und Toleranz, regten zum Nachdenken an. Deshalb vermittle Fernsehen vor allem Werte, für die das Christentum stehe, während es auch explizit religiöse Sendungen wie „Das Wort zum Sonntag“ gebe. Wichtig sei, „dass wir, die wir Filme und Fiktionen machen, uns unserer Verantwortung bewusst sind.“

...mit freundlicher Genehmigung von den BNN!

 





Sozialpolitisches Gespräch

 

 

Familie ist kein Kinderspiel!“

Frauen Union Kreisvorstand im Gespräch mit Caritas und Diakonie

 

 

 

 

Bruchsal (cvr). Einer guten Tradition folgend laden die Schwangeren- und Familienberatungen von Diakonie und Caritas jährlich die Frauen des Kreisvorstandes der Frauen Union (FU) Karlsruhe-Land zu einem sozialpolitischen Gespräch ein, als Dankeschön für das Engagement, das die Frauen beim Trödelmarkt zu Gunsten Mütter in Not beweisen.
In diesem Jahr waren die Damen der FU besonders gefordert, mussten sie doch am Trödelmarkttermin in der Bruchsaler Fußgängerzone Mitte September mit widrigem Wetter kämpfen. Dennoch ließen sie nach 27 Jahren diesen Trödelmarkt nicht ins Wasser fallen sondern erwirtschafteten immerhin noch 580 Euro für die Beratungsstellen der beiden Sozialverbände.
Dieser Betrag wurde beim gemeinsamen Gespräch in der Cafétas (einem Projektcafé der Caritas in der Friedhofstraße 13 in Bruchsal) noch um weitere 100 Euro von seitens des FU-Kreisvorstandes aufgestockt, wie Kreisvorsitzende Hedwig Prinz bei der Übergabe berichtete.
Auch Bundestagsabgeordneter Olav Gutting nahm an dem Gespräch teil und zeigte sich sehr interessiert über die Berichte der Caritas und Diakonie Mitarbeitenden. Nicht oft erhalte er die Möglichkeit so detailliert mit Personen zu sprechen, die unmittelbar „an vorderster Front“ jene Menschen betreuen, die nicht am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. Er sehe hier auch Impulse für die Umsetzung des Koalitionsvertrages und nehme wichtige Anregungen für seine Arbeit mit nach Berlin.
Bernd Gärtner, Caritas Bereichsleitung Jugend, Familie und Arbeit, freute sich zusammen mit Iris Elste und Melanie Lindauer von der Caritas Schwangeren- und Familienberatung, sowie mit Gudrun Schneider von der Diakonischen Schwangeren- und Konfliktberatung über das langjährige Engagement der Frauen und die zusätzliche Spende. Gerade in unserer heutigen Gesellschaft müsse man Familien stärken, um Eltern den Rückhalt in der Gemeinschaft zu geben, damit sie Ja zu ihren Kindern und Aufgaben sagen könnten, so Gärtner. „Familie ist kein Kinderspiel und gerade wenn die finanzielle Not die Situation der jungen Familien zusätzlich erschwert, braucht es die Unterstützung der ganzen Gesellschaft.“ Gudrun Schneider überbrachte auch die Grüße der Diakonie und bedankte sich bei der FU für ihren treuen Einsatz.
Im Verlauf des Gesprächs konnten vielseitige Themen von Migration innerhalb der Europäischen Union, Ein-Euro-Jobs, frauenspezifischen Projekte und Elternzeit bis hin zum Mindestlohn angesprochen werden. Besonders interessiert zeigten sich die Damen der Frauen Union auch über die Inanspruchnahme der Bildungsgutscheine, die Kindern aus bedürftigen Familien mehr Teilhabe ermöglichen sollen. „Wir sehen, dass langsam die Unsicherheiten schwinden und mehr Familien diese Gutscheine beantragen,“ so Iris Elste.
Generell sehe man deutliche soziale Veränderungen, betonte Hedwig Prinz. Frauen gingen heute viel früher an ihre Arbeitsplätze zurück und die Gesellschaft müsse hier Wahlmöglichkeiten bieten, dass Familien sich gemäß ihren Bedürfnissen, Neigungen und Möglichkeiten etablieren, arrangieren und finanzieren könnten.


Trödelmarkt im September

 

Nach anfänglichen Schwierigkeiten, die uns der permanente Regen bescherte, konnten wir beim diesjährigen Trödelmarkt doch noch einiges verkaufen.

Wie schon in den BNN zu lesen war, haben wir durchgehalten und nicht nachgegeben. Wir wurden belohnt…Kurz vor 10 Uhr fing die Sonne an zu scheinen und die Besucher erwiesen sich als potente Käufer. Auch die Frauen der Diakonie und des Caritasverbandes waren froh und glücklich, dass doch noch ein vernünftiger Umsatz gemacht werden konnte.

Auf ein Neues im nächsten Jahr.

Deshalb rufen wir heute schon auf, Kuchen und Trödel zu spenden. Sie können sich diesbezüglich gerne an die Vorsitzende des Arbeitskreises Sigrid Gerdau  (sigridgerdau@web.de) wenden. Näheres wird hier auf unserer Homepage bekannt gegeben.

d.s.


Bitte gehen Sie zur Wahl...

...und unterstützen Sie uns und unsere Kandidaten Axel Fischer und Olav Gutting!


Sitzung gemeinsam mit den Damen des Stadtverbandes Philippsburg

Kreisvorstandssitzung der Frauen Union Karlsruhe-Land in Philippsburg

 

Am 18.07.13 fand die Kreisvorstandssitzung der Frauen Union erstmals in Philippsburg (Rathaus) statt. Nach der Begrüßung durch die Ortsvorsitzende Ursula Oberle-Odenwald übernahm die Kreisvorsitzende Hedwig Prinz das Wort. Es ist geplant, so Hedwig Prinz, dass die in Zukunft statt findenden Kreisvorstandssitzungen in den verschiedenen Ortsverbänden abgehalten werden sollen, um ein Kennenlernen der Mitglieder zu verbessern. "Außerdem können wir uns besser austauschen und eventuelle Wünsche der Ortsverbände ermöglichen. Es folgte die persönliche Vorstellung aller Teilnehmer und der Bürgermeister Stefan Martus informierte danach über die Geschichte und die Standortfaktoren der Stadt Philippsburg. Im Anschluss sprach er über die Situation Zwischen- und Endlagerung radioaktiver Abfälle in Bezug auf Philippsburg. Bei den nachfolgenden Diskussion der Frauenwurde deutlich, dass ein Zwischen- oder gar ein Endlager in Philippsburg allgemein abgelehnt wird. Danach ging es weiter mit den vorgesehenen Tagesordnungspunkten. Die Frauen Union Philippsburg dankt Herrn Bürgermeister Martus für seinen aufschlussreichen und interessanten Vortrag sowie die freundliche Überlassung des Sitzungssaales.

Helga Belz


Politik der langen Linien

Frau Schavan zu Besuch bei der Frauen-Union-Karlsruhe-Land


Neugründung der Frauen Union Rheinstetten

Rheinstetten, den 28.4.2013

Neuformierung der Frauen Union in Rheinstetten. Am Donnerstag den 11.4.2013 haben sich im „Il Centro“ in Rheinstetten zahlreiche Frauen getroffen, um den Startschuss für die Frauen Union Rheinstetten zu geben. Eines ihrer zahlreichen Anliegen ist es, allen Frauen, die ihrer politischen Stimme mehr Gewicht geben wollen, aktiv in dem Gremium mitzuarbeiten und an Veranstaltungen teilzunehmen. Gerade Frauen fehlt oft die Möglichkeit zum persönlichen Austausch und politischem Dialog. Hier bietet die Frauen Union nicht nur auf Kreis- und Bezirksebene frauenbezogene Themen an, sondern sie gibt auch die Möglichkeit direkt im kleinen Kreis, mit Land-, Bund- und Europaabgeordneten sich auszutauschen.  
Ansprechpartner und neu gewählt wurden: 1. Vorsitzende Viola Ferrenberg (2. von links), 2. Vorsitzende und Pressesprecherin Antje Hein (2. von rechts), Internetbeauftragte Susanne Zöller und Beisitzerinnen.
In naher Zukunft stehen Bildungspolitik, Ausbildung und Wiedereinstieg von Frauen in die Berufswelt ebenso wie kommunalpolitische Themen zur Diskussion. Haben wir Ihr Interesse geweckt? So finden Sie weitere Hinweise auf unserer Homepage www.fu-rheinstetten.de
Pressemitteilung Frauen Union Rheinstetten